Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2012 - 2015: Detail

Projekt: Ermittlung der Wertschöpfung der Wertschöpfungskette Biogas

Region: Bioenergie-Region Südoldenburg
Beschreibung:

In der Region Südoldenburg ist die Bioenergie im spezifischen räumlichen Kontext zu betrachten. Ein intensiver Ausbau der Bioenergieerzeugung aus Biomasse mit dem primären Fokus auf Biogas sorgte dafür, dass die Landkreise Cloppenburg und Vechta deutschlandweit führend sind bei Anlagendichte und installierter elektrischer Leistung. Auch die Konzentration von Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Bioenergie ist bundesweit einmalig.

Aufgrund der erkennbaren Grenzen des Wachstums und den vermehrten Anzeichen für Nutzungskonflikte und Flächenkonkurrenzen zielte das Projekt „Bioenergie Region Südoldenburg“ darauf ab, Ansätze zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung aufzuzeigen, ohne in großem Umfang weitere neue Anlagen zu errichten und die Effizienz vorhandener Stoffströme zu steigern. Hierbei stellt der Einsatz neuer Technologien in Kombination mit innovativen Ansätzen zur Nutzung landwirtschaftlicher Nebenprodukte einen Lösungsweg für das Oldenburger Münsterland dar. Darüber hinaus lautete die Zielstellung, die Akzeptanz der Bioenergie mit Schwerpunkt der Biogasnutzung zu verbessern. Durch die Anwendung der Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung sollten anfallende Nebenprodukte der Landwirtschaft effizienter nutzbar gemacht werden. Zudem sollen überschüssige Nährstoffe in einer nährstoffarmen Region den Einsatz von eigens angebauten Energiepflanzen reduzieren sowie den Ackerbau verbessern.

Das Teilprojekt zur Untersuchung der Wertschöpfung im Branchenbereich „Biogasanlage“ in Südoldenburg hat plangemäß die regionale Wertschöpfung erhoben. Die Ermittlung und Analyse der regionalen Biogas-Energiewirtschaft erfolgte auf der Grundlage von qualitativen themenorientierten Biogasanlagen-Betreiber-Befragungen und Interviews von Experten auch aus angrenzenden Branchen. Als Basis und auch für die inhaltliche Untermauerung und Abgleichung von Ergebnissen wurden Angaben von Kommunen, der Landwirtschaftskammer und medial verfügbare Fachinformationen recherchiert.

Bei der Datenerhebung wurden die räumliche Verteilung der Anlagen, die unterschiedlichen Formen und Reichweiten sowie der Spezialisierungsgrad und die infrastrukturelle Ausstattung der Biogas-Bewirtschaftung und Energienutzung die u.a. auch in Bezug stehen mit der lokalen landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsform und naturräumlichen Begebenheiten, berücksichtigt. Im Rahmen der Kontaktaufnahme mit den Kommunen in der Region und den Energiewirten stand die Verdeutlichung und Sensibilisierung in Bezug auf den Stellenwert der Biogas-Wirtschaft in Südoldenburg im Vordergrund. Ergebnis ist die Anwendung des Wertschöpfungsrechners unter Eingabe zahlreicher Hinweise an die Entwickler und die sehr kritische Diskussion der Ergebnisse des Wertschöpfungsrechners in der Arbeitsgruppe des Teilprojektes. Daran schloss sich eine kritische wissenschaftliche Bewertung der regionalen Wertschöpfung aus Bioenergie an. 

Ansprechpartner: Prof. Dr. Kim Philip Schumacher
Telefon: 04441.15708
Email: kschumacher(bei)ispa.uni-vechta.de
WWW: zur Website des Projektes
Projektzeitraum: 01.08.12 - 01.04.13
Kategorien:Betroffene Wertschöpfungskette:
  • Biogas
Ebene des Stoffstroms:
  • Anlagenbezogene Massnahme
Weitere Kategorien:
  • Bildung & Wissenstransfer
 
Wettbewerb Bioenergie-Kommunen 2019
 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
 
Bauer Hubert
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben