Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2012 - 2015: Detail

 

Projekt: Direktvermarktung von Strom

Region: BioenergieRegion Weserbergland plus
Beschreibung:

Direktvermarktung von Strom

- Wissenstransfer: Durchführung einer Informationsveranstaltung zum EE-Stromhandel

- Angebotsbündelung: Die Bioenergieagentur stellt mit Unterstützung von Experten lohnenswerte Angebotsmengen durch Poolbildung in der Region zusammen.

- Ausschreibung: Mit „gepoolten“ Strommengen wird bei Maklern eine wiederkehrende Ausschreibung vorgenommen.

- Verstetigung: Die Struktur dieser Poolbildung wird nach erfolgreicher Einführung in den Kreis der Akteure z.B. in Form einer Genossenschaft übergeben.

Bisher steht die Mehrheit der Anlagenbetreiber der Direktvermarktung von Strom, wegen der Komplexität der Abwicklung und fehlender Modellprojekte vor Ort, eher kritisch gegenüber.

Lediglich die Managementprämie wird in mehreren Anlagen der Region realisiert, die weitere Umsetzung dieses Projektes wird seit Ende des Jahres 2013 durch die große Verunsicherung im Rahmen der EEG-Novellierung behindert.   

Projektstand zum 30.07.2015

Informationsveranstaltungen zum Thema „Stromdirektvermarktung“ wurden sowohl im Arbeitskreis Biogas als auch im Rahmen der großen Regionalkonferenzen angeboten. Experten von Strommaklerbüros, von Pool-Genossenschaften oder auch von in der Direktvermarktung tätigen Praktikern haben einen Großteil der Vorzüge dieser Vermarktungsform, die nach der EEG-Novelle 2012 breiteren Einzug in die Praxis erlangen sollte, aufgezeigt und vermittelt. Dennoch bleibt die Skepsis (oder Bequemlichkeit) vieler Anlagenbetreiber auch in der BioenergieRegion Weserbergland plus gegenüber dieser etwas aufwendigeren Vermarktungsvariante recht groß.

Die über die Bioenergieagentur betriebene Zusammenstellung und Ausschreibung von Strompoolmengen ist daher nicht direkt umzusetzen gewesen. Aber es ist gelungen, über die o.g. Infoveranstaltungen, über Vertiefungsthemen in Seminaren zur Direktvermarktung bis hin zu Betriebszweigauswertungsvergleichen den Anteil von Direktvermarktern auf über 20 % der am Arbeitskreis teilnehmenden Biogasanlagen zu steigern und damit deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt zu platzieren!

Der Aufbau eigener Strukturen wie z.B. die Einrichtung einer „Pool-Genossenschaft Weserbergland“ hätte durch das überschaubare Interesse, die aufwendige Organisation und den bestehenden Wettbewerb im Markt in keinem tragbaren Kosten-Nutzen-Verhältnis gestanden. So war der Wissenstransfer über Experten und die Bioenergieagentur sowie die anschließende Unterstützung „wechselwilliger“ Anlagenbetreiber der Weg, der dem Ziel einer Steigerung der regionalen Wertschöpfung durch Einstieg in die Stromdirektvermarktung am ehesten gedient hat.

Ansprechpartner: PL Hans-Jürgen Hesse, PA Heike Langer
Telefon: 05151 - 585 1003
Email: bioenergie(bei)weserberglandag.de
WWW: zur Website des Projektes
Projektzeitraum: 01.08.12 - 31.07.15
Kategorien:Betroffene Wertschöpfungskette:
  • Biogas
Ebene des Stoffstroms:
  • logistik_und_vermarktung
  • (flexible) Stromerzeugung & Vermarktung
Weitere Kategorien:
  • Netzwerke / Organisation
 
 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
Bauer Hubert
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben