Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2012 - 2015: Detail

Projekt: Bioenergie-Lerngärten für Schulen und Kindertagesstätten

Region: naturkraft-region Hersfeld-Rotenburg/Schwalm-Eder
Beschreibung:

Lerngärten an Schulen und Kindertagesstätten bieten die Chance, das Thema Bioenergie und weitere Nachhaltigkeitsthemen sehr anschaulich in der Bildungsarbeit und im Alltagsleben zu verankern. Über die Anzucht entsprechender Nutzpflanzen und anschauliche Kleinexperimente werden Kinder, Lehrkräfte und Eltern für die Potenziale, aber auch die Problemlagen von Bioenergie informiert.

Das Projekt der naturkraft-region wurde in Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Licherode durchgeführt. In den drei Landkreisen der naturkraft-region  wurde je ein Standort identifiziert und das Projekt der Schulleitung und den beteiligten Lehrern vorgestellt:

  • Georg-August-Zinn-Schule in Morschen (Schwalm-Eder-Kreis)
  • Heinrich-Auel-Schule in Rotenburg a.d.Fulda (Landkreis Hersfeld-Rotenburg)
  • Grundschule Waldeck-Höringhausen (Landkreis Waldeck-Frankenberg)

Nach der Entscheidung für die Projektteilnahme wurden zunächst die Sachunterrichtslehrkräfte  im Umweltbildungszentrum Licherode geschult. Das Umweltbildungszentrum Licherode  hat mit allen Beteiligten (LehrerInnen, AG-LeiterInnen, Senior-Umwelttrainer) die Abstimmung herbeigeführt und Vor-Ort die betroffenen Schulgartenflächen besichtigt. Für alle drei Standorte wurde eine  individuelle Bodenbeurteilung und Beratungen durchgeführt. Aus der Vielzahl der Bioenergiepflanzen wurden einige für den Standort geeignete Arten ausgewählt. Die Bepflanzungspläne wurden durchgesprochen und festgelegt. Saatgut, Pflanzen (z..B. Miskanthus-Rhizome) wurden durch das Umweltbildungszentrum Licherode organisiert und zu den Standorten gebracht. Die Pflanzflächen in den Schulengärten wurden vorbereitet. Die Pflanzen wurden in den Klassenzimmern vorgezogen und das Projekt im Unterricht vorgestellt. Bei entsprechender Witterung wurden die Pflanzen in den Schulgärten ausgepflanzt.

An der Heinrich-Auel-Schule und der Georg-August-Zinn Schule kam je ein Senior-Umwelttrainer zur Betreuung des Projektes zum Einsatz (siehe Ausbildung von Senior-Umwelttrainern in der ersten Förderphase). Am Standort Höringhausen übernahm ein Mitarbeiter des Umweltbildungszentrums die Betreuung.

An allen Schulen wurden Projekttage zu den Bioenergiepflanzen durchgeführt. Die Kinder lernten z. B. an verschiedenen Stationen die Vorteile und Hintergründe der Gewinnung von Energie aus Pflanzen. Schnell begriffen auch Kinder im Grundschulalter Ziel und Notwendigkeit der Energiewende. Am Ende des Projekttages konnten alle Kinder erneuerbare von fossilen Energieformen unterscheiden. Sie verfolgten den Weg der Maispflanzen von der Aussaat bis zur Umwandlung in Biogas  und führten einen kleinen Biogasversuch durch.

Ansprechpartner: Achmed Al Samarraie
Telefon: 05664-94860
WWW: zur Website des Projektes
Projektzeitraum: 05.11.14 - 31.07.15
Kategorien:Weitere Kategorien:
  • Bildung & Wissenstransfer
  • Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
  • Netzwerke / Organisation
Wettbewerb Bioenergie-Kommunen 2019
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
Bauer Hubert
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben