Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2012 - 2015: Detail

 

Projekt: Energieeffizienz in der Dorferneuerung

Region: Bioenergieregion Mittelhessen
Beschreibung:

Energieeffizienz in der Dorferneuerung

Ziele

Das Modellprojekt "Energieeffizienz in der Dorferneuerung" sollte zeigen, ob und wie Bürger für praktische Energieeffizienzstrategien sensibilisiert und aktiviert werden können. Den Hausbesitzern wurden dabei konkrete Einsparpotenziale und Möglichkeiten zur energetischen Gebäudesanierung aufgezeigt. Weitergehendes Ziel ist es, Energieeffizienz und Energieeinsparung als Ziel systematisch in der Dorferneuerung zu etablieren.

Projektablauf

Basis des Projekts bildete der systematische Einsatz des hessischen Energiepasses als Informations- und Aktivierungsinstrument für die Hausbesitzer in den beteiligten Dörfern. Er liefert wichtige Informationen zum energetischen Zustand eines Gebäudes.

In zwei Ortschaften wurde zudem eine Einschätzung von Einsparmöglichkeiten entsprechend der Gebäudetypologisierung (IWU) vorgenommen.

Insgesamt wurde eine intensive vorlaufende und begleitende Öffentlichkeitsarbeit durchgeführt. Außerdem wurde ein großer Wert auf die Aktivierung und Qualifizierung örtlicher Energiescouts gelegt. Der Erstellung des Energiepasses wurde eine Grobanalyse in Form eines Energiechecks als niederschwelliges Zugangsangebot vorgeschaltet. Anhand der Ergebnisse wurde eine Beratung zu Energie-Einsparmaßnahmen durch die Stadtwerke Gießen AG (SWG) angeboten (www.energiessen.de).

Energiescouts - eine besonders wichtige Rolle im Projekt

Die Energiescouts erfüllten im Rahmen des Projekts zwei wichtige Aufgaben: als Nachbarn aus dem Ort gelang es ihnen auf einer vertrauensvollen Basis, die Hausbesitzer zum Mitmachen zu bewegen. Ihre Schulung erfolgte durch ein Team, dem neben der Bioenergie-Region Mittelhessen auch die Energieberatung der Stadtwerke Gießen, das beteiligte Ingenieurbüro EWT sowie die Entwickler des Energiepasses (Ingenieurbüro Bially) angehörten.

Hessischer Energiepass

Die Hausbesitzer füllten mit Hilfe des Energiescouts einen Fragebogen zur Heizungssituation und zum Gebäudebestand aus. Die Fragebögen wurden durch ein Ingenieurbüro ausgewertet. Ergebnis der Auswertung ist ein Energiepass für das jeweilige Gebäude. Er enthält verschiedene Informationen zum energetischen Zustand des Hauses sowie Sanierungsvorschläge mit ihren Amortisierungszeiten.

Beteiligung

Die Beteiligung der Hausbesitzer an den Fragebogenaktionen war besonders im Teilprojekt LK Gießen sehr gut: mehr als 50% der Hausbesitzer in Lindenstruht und ca. 30% in Odenhausen ließen sich für ihre Häuser Energiepässe ausstellen. In den Ortsteilen von Herbstein im Vogelsbergkreis wurde die bauliche Situation im Ort durch die Gebäudetypologie dargestellt.


Auswertung

Die Auswertung der Fragebögen im LK Gießen erbrachte zusammengefasst folgende Ergebnisse:

Durchschnittlicher spez. Energieverbrauch:
Lindenstruth: 232 kWh/m²/a oder 231 Tsd. Liter Öläquivalente
Odenhausen: 183 kWh/m²/a oder 183 Tsd. Liter Öläquivalente

Über Energiepässe gerechnetes Einsparpotenzial:
Lindenstuth: 57%'
Odenhausen: 52%

Energieeinsparung für Maßnahmen (Verzinsung > 3%):
Lindenstruth: 858 Tsd. kWh/a oder 86 Tsd. Liter Öläquivalente
Odenhausen: 361 Tsd. kWh/a oder 36 Tsd. Liter Öläquivalente

Investitionen für energetische Sanierung (Verzinsung > 3%):
Lindenstruth: 1,3 Mio. €
Odenhausen: 293 Tsd. €

Energieeffizienz als dauerhafte Strategie in der Dorferneuerung etabliert 

Die Bioenergie-Region Mittelhessen hat, vom Projektstart im Vogelsbergkreis über den Abschluss im Landkreis Gießen, einen Prozess in Gang gesetzt:  Die „Energieeffizienz in der Dorfentwicklung“ ist in Hessen als förderfähiger Projektbaustein mit in das Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen worden.


Die Projektpartner:

Landkreis Gießen, Reiskrichen (Lindenstruth), Rabenau (Odenhausen), Landrat Lahn-Dill-Kreis, Abteilung für ländlichen Raum, Stadtwerke Gießen AG (SWG)
Vogelsbergkreis, Amt für ländlichen Raum und Daseinsvorsorge, Herbstein (Stockhausen, Schadges), Romrod (Strebendorf), Schotten (Eschenrod).
 

Ansprechpartner: Peter Momper
Telefon: 0641 96985-0
Projektzeitraum: 01.09.12 - 31.07.15
Kategorien:Betroffene Wertschöpfungskette:
  • Festbrennstoffe
Ebene des Stoffstroms:
  • Wärmemassnahme
Weitere Kategorien:
  • Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation
  • Energieeinsparung
 
 
Wettbewerb Bioenergie-Kommunen 2019
 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
 
Bauer Hubert
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben