Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2009 - 2012: Detail

 

Projekt: Studie und Konzept Energieholz Eifel

Bundesland: Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
Region: Bioenergieregion Eifel (Koop. NRW/RLP)
Ansprechpartner: Markus Pesch
Adresse:

Bioenergieregion Eifel
Bahnhofstr. 16
54947 Nettersheim

Telefon: 02486-801922
Fax: 02486-911116
Email: pesch(bei)bioenergie-eifel.de
WWW: zur Website des Projektes
Beschreibung:Hintergrund und Zielsetzung   Neben der herkömmlichen Verwendung von Holz als Baumaterial und Werkstoff kommt der modernen energetischen Nutzung wachsende Bedeutung zu. Die Eifel ist durch umfassende Holzressourcen und eine starke Forst- und Holzwirtschaft gekennzeichnet. In der Eifel befördern verschiedene Institutionen, wie das Holzkompetenzzentrum Rheinland und Netzwerk Wald und Holz Eifel e.V. sowie das Projekt HolzCluster.Eifel, die Verwendung moderner Holzprodukte aus nachhaltiger Forstwirtschaft, auch länderübergreifend im nordrhein-westfälischen, rheinland-pfälzischen und belgischen Teil der Eifel. Ein Handlungsfeld der Bioenergieregion Eifel ist die Beförderung der energetischen Nutzung von Holz. Trotz geeigneter Informationsgrundlagen, wie der Clusterstudie Wald und Holz Eifel, besteht insbesondere im Bereich von Energieholz weiterer spezifischer Informationsbedarf bezüglich der zur Verfügung stehenden Holzressourcen. Zudem bedarf es geeigneter Konzepte für eine verbesserte Bereitstellung, Veredelung und Vermarktung. Vor diesem Hintergrund werden folgende inhaltliche Schwerpunkte eruiert: Baustein 1: Erstellung einer Potenzial- und Marktstudie zu Energieholz in der Eifel   -       Vorräte und Zuwachs, nachhaltige, aktuelle und potentielle Nutzung, Waldholz (Baumarten und Sortimente) und Nicht-Waldholz wie Hecken, Straßenbegleitgrün, Kurzumtriebsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen, Material aus der Trassenpflege, NS- und LS-Flächen, Sägewerksneben-produkten etc. -       Restriktionen (Zugänglichkeit, Waldbewirtschaftungsstandards wie Forstgesetze und Zertifizierung, Naturschutzerfordernisse etc.) -       Rolle von Holz-Exporten und -Importen sowie des Holzhandels -       Nutzungskonkurrenz zwischen energetischer Nutzung, Holzwerkstoff- und Papierindustrie sowie ggf. neuartigen Technologien (Chemie Rohstoff) -       Nachfrage nach Energieholz (private Haushalte, Heiz- und Kraftwerke unterschiedlicher Größenordnung, aktuell und Nachfrageentwicklung, Preisentwicklung Holz und fossile Energieträger, Szenarien) -       Gebietskulisse der Bioenergieregion Eifel (räumlicher Fokus auf tatsächliches Angebot und hauptsächliche Nachfrage von Energieholz) -       Datengrundlage Statistiken (u. a. Landes- und Bundeswaldinventuren), Studien, Literatur und Befragungen bei Schlüsseleinrichtungen und bedeutenden Anbietern und Nachfragern (für Gesamtstudie mindestens 100 erfolgreich befragte Unternehmen und Einrichtungen) (Datenabgleich verschiedener Quellen)     Baustein 2: Erstellung eines Konzeptes für eine verbesserte           Bereitstellung, Veredelung und Vermarktung   -       Verbesserte und zusätzliche Holzmobilisierung (wirtschaftlich, technisch und logistisch, Berücksichtigung des Privat- und Kleinprivatwaldes) -       Logistik (Bereitstellungsketten), Veredelung (Scheitholz, Hackschnitzel, Pellets) und Vermarktung (z. B. Holzhöfe) -       Best-practice-Beispiele und Pilotprojekte (prioritär in der Eifel, aber auch in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz und darüber hinaus, auch mit Bezug zu aktuellem Wissensstand zum Thema der Kaskadennutzung von Holz) -       Gebietskulisse der Bioenergieregion Eifel (räumlicher Fokus auf tatsächliches Angebot und hauptsächliche Nachfrage von Energieholz) -       Datengrundlage Studien, Literatur und Befragungen bei Schlüsseleinrichtungen und bedeutenden Anbietern und Nachfragern (für Gesamtstudie mindestens 100 erfolgreich befragte Unternehmen und Einrichtungen) (Datenabgleich verschiedener Quellen) Das Projekt wird von der Bioenergieregion Eifel realisiert. Inhaltliche Kooperationspartner sind der Landesbetrieb Wald und Holz NRW mit seinem Regionalforstamt Hocheifel-Zülpicher Börde und der Schwerpunktaufgabe Holzkompetenzzentrum Rheinland, die Landesforsten Rheinland-Pfalz und das Netzwerk Wald und Holz Eifel e.V.
Projektzeitraum: 01.06.11 - 30.04.12
Kategorie:
  • Biomasse-Bereitstellung
  • Feste Brennstoffe
  • Naturschutz und Landschaftspflege
  • Regionale Wertschöpfung
  • Studien
 
 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
Bauer Hubert
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben