Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2009 - 2012: Detail

 

Projekt: Biomassepotenzialanalyse für den Rhein-Erft-Kreis

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Region: BioEnergieDialog Oberberg“RheinErft“Westerwald-Sieg
Ansprechpartner: Herr Becht
Adresse:

BioTecRheinErft e.V.

Goldenbergstr. 1

50354 Hürth

Telefon: 02233-80480
Fax: 02233-80481
Email: m.becht(bei)biotec-rhein-erft.de
WWW: zur Website des Projektes
Beschreibung:In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus Land- und Forstwirtschaft sowie mit Vertretern der Städten/Kommunen wird gemeinsam mit Unterstützung von Projektmitarbeitern eine Biomasse-Potenzialanalyse durchgeführt, welche einen wichtigen Part im Rahmen der projektbezogenen "IST-Zustand-Ermittlung" einnehmen wird. In die Potenzialanalyse fließen insbesondere die Angaben zur theoretischen Verfügbarkeit von Biomassen (Ertragszahlen), Anbauflächengrößen/-verteilung und Besitzstrukturen in diese Studie mit ein.  Sinnvoll ergänzt werden die Angaben mit Ergebnissen zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung im Bereich Bioenergie, wobei hier die Ermittlung vorhandener Unternehmen entlang der WSK Bioenergie im Vordergrund steht. Hierfür wird eigens eine Unternehmensdatenbank "Erneuerbare Energien" konzipiert. Gemeinsam wird in weiteren Schritten eruiert, welche Schlüsse aus der Ermittlung der Potenziale gezogen werden können. Vor allem im Hinblick auf kommende Leuchtturmprojekte (z.B. Bau neuer Biomasseanlagen) an geeigneten Standorten im Rhein-Erft-Kreis. Zur Zeit liegen schon verwertbare, aktuelle Potenzialzahlen zu Holz vor, welche in enger Abstimmung mit dem Koop.-partner Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft erfolgt ist. Insgesamt werden Analysen bei Holz (Waldresthölzer, Straßenbegleitgrün, Landschaftspflegeholz, Industrieholzreste), Stroh, Weiden-/Wiesengras, sowie die für die Region Rhein-Erft wichtigen Hauptanbaufrüchte Weizen, Zuckerrüben und Mais durchgeführt. Zudem soll in Kürze noch mit Experten darüber diskutiert werden, in wie weit auch eine Analyse zu Potenzialen bei Pferdemist in die Studie mit einfließen wird. Der Rhein-Erft-Kreis verfügt traditionell über eine Vielzahl an Pferdehöfen, Stallungen, Gestüten und somit über beachtliche Mengen an Pferdemist als potenziellen Energieträger.   Im Hinblick auf die konzeptionelle Erstellung eines späteren Handbuchs zur Biomassenutzung ist es unabdingbar neben Fakten und Zahlen auch entsprechende, fachgruppenspezifische Nutzungsempfehlungen in das Papier mit einfließen zu lassen. Dies geschieht primär durch die Auflistung bestimmter Förderprogramme, erfolgreicher Biomasse-Projekte (bundes-, landes- und kreisweit) sowie mittels Erfassung vorhandener, regionaler Strukturen (z.B. kommunale Klimaschutzkonzepte, Erhebung von Energieunternehmen, Erfassung bestehender und geplanter Biomasseanlagen usw.) Mit Hilfe eines fertigen Handbuches können letztlich regionale Akteure und Entscheidungsträger Anregungen holen, den Ausbau der Bioenergie im Rhein-Erft-Kreis voran zu bringen.     
Projektzeitraum: 01.02.10
Kategorie:
  • Biogas
  • Biomasse-Bereitstellung
  • Feste Brennstoffe
  • Regionale Wertschöpfung
  • Studien
 
 
Energie- und Klimafonds

FÖRDERSCHWERPUNKTE
IM ENERGIE- UND KLIMAFONDS

 
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
 
Bauer Hubert
 
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben