Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekt 2009 - 2012: Detail

Projekt: Dezentrale Biogasanlagen

Bundesland: Bayern
Region: Bioenergie-Region Achental
Ansprechpartner: Herr Wolfgang Wimmer
Adresse:

Biomassehof Achental GmbH & Co.Kg Eichelreuth 20 82344 Grassau

Telefon: 08641/6941430
Fax: 08641/69414329
Email: info(bei)biomassehof-achental.de
WWW: zur Website des Projektes
Beschreibung:Die dezentrale Biogasanlage 1. Ausgangslage Das Projekt „Dezentrale Biogasanlage“wird auf Grund seiner guten Replikationsfähigkeit an mehreren Standorten verwirklicht. Als repräsentatives Beispiel möchten wir das Projekt der Familie Fahringer vorstellen. Der mittelständische Milchviehbetrieb mit 60 Großvieheinheiten und einer hofeigenen Käserei plante im Zuge der Erweiterung der Stallanlagen die Integration einer Biogasanlage zur Optimierung der hofeigenen Kreislaufwirtschaft. 2. Projektierung und Realisierung Die Verwendung der Gülle aus der eigenen Viehhaltung dient der ausschließlichen Produktion zur Versorgung der eigenen landwirtschaftlichen und privaten Liegenschaften. Der Wärmebedarf der Käserei wird unter Normallast abgedeckt, die Abdeckung der Spitzenlast erfolgt über einen Warmwasserspeicher bzw. gespeichertes Biogas. Aus Gründen der Geometrie und der Verweilzeit des Substrats im Fermenter wurde ein rechteckiges Exemplar mit ca. 1000m3 Fassungsvermögen gewählt. Die Wahl des Fermenters ermöglicht eine direkte Beschickung über die Entmister des Stalls. Die Arbeiten am Rohbau des Fermenters wurden zusammen mit den Stallneubauten im Sommer 2009 umgesetzt, die Bauleitung und Koordination der Arbeiten übernahm der Bauherr in Eigenregie. Im Herbst wurde der Fermenter eingebaut, um mit Ende der Alpung und der Rückkehr der Tiere befüllt und aufgeheizt zu werden. Die Biogasproduktion erfolgte sofort nach der Erwärmung der ersten Biogasgülle. Nachdem auch die Arbeiten an der Gastechnik und der Heiztechnik abgeschlossen waren, konnte das erzeugte Biogas zu Beginn des Jahres 2010 energetisch verwertet werden. Das Gas befeuert seither einen 50KW Gasbrenner, die Käserei wird hierüber mit Wärme versorgt und die überschüssige Wärme wird zur Heizung der Wohngebäude verwendet.
Kategorie:
  • Biogas
  • Innovative technische Ansätze
  • Regionale Wertschöpfung
  • Vorzeigeprojekt
Wettbewerb Bioenergie-Kommunen 2019
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
Bauer Hubert
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben