Bioenergie Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Projekte - Details

Gebrauchs- und Umweltverträglichkeitsprüfung von gartenbautechnischen Betriebsmitteln aus Papierschaum

Anschrift
Leibniz Universität Hannover - Naturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Gartenbauliche Produktionssysteme
30419 Hannover
Herrenhäuser Str. 2
Kontakt
von Zabeltitz
Tel: +49 511 762-2646
E-Mail:
FKZ
22009493
Anfang
01.10.1993
Ende
30.04.1997
Aufgabenbeschreibung
Die Umwelt- und Abfallgesetzgebung erfordert den verstärkten Einsatz von NR und Recyclingprodukten. Technische Betriebsmittel sollen wiederverwendbar oder biologisch im Boden oder Kompost abbaubar sein. Die PSP-Papierschaum Priehs GmbH stellt einen Papierschaum aus Altpapier und Stärke mit Wasserdampf als Triebmittel her. Dieser Papierschaum soll auch zur Herstellung von Formkörpern für verschiedene Zwecke im Gartenbau eingesetzt werden. Es sind Einsatzmöglichkeiten zu prüfen, insbesondere die Einsatzmöglichkeit als Transportbehälter für Töpfe (Trays) oder als Kulturgefäße selbst. Untersuchungen sollen die Pflanzenverträglichkeit, die Gebrauchsfähigkeit und die biologische Abbaubarkeit klären. Da das Material feuchtempindlich ist, sind besondere Versuche zur Haltbarkeit und zur Notwendigkeit einer eventuellen Beschichtung erforderlich. Zur Umweltverträglichkeitsprüfung ist eine Stoff- und Energiebilanz für die Bestandteile des Papierschaums, Altpapier und Stärke, sowie für den gesamten Herstellungsprozeß, für den Einsatzbereich im Gartenbau, sowie für die Entsorgung zu erstellen. Die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit und der Marktfähigkeit der möglichen Betriebsmittel aus Papierschaum erfolgt in Zusammenarbeit mit der Fa. Priehs.
Ergebnisdarstellung
Ein Katalog mit gartenbautechnischen Werkstoffen wurde erstellt. Die Werkstoffe, die für eine Materialsubstitution geeignet erschienen, wurden in einer Übersicht zusammengetragen und mit den jeweiligen Anforderungen, die an die jeweiligen Werkstoffen zu stellen sind, ergänzt. Beschichtete sowie unbeschichtete Papiertöpfe wurden Pflanztöpfen aus Stärke und Kunststoff gegenübergestellt. Die Verdunstungsraten von Papier- und Kunststofftöpfen wurden sowohl für die Tag- als auch für die Nachtphase ermittelt. Eine erhöhte Verdunstungsrate bei den Papiertöpfen hat in Heizphasen einen zusätzlichen Heizenergiebedarf zur Folge. An den Pflanztöpfen aus Papier erfolgte eine Einsatzoptimierung bezüglich des erhöhten Wasserverbrauchs. Die Ergebnisse belegen eine Pflanzenverträglichkeit des Pflanztopfes aus Stärke, wenn auch die Gebrauchsfähigkeit in der Kulturphase durch unzureichende Standfestigkeit eingeschränkt ist. Das Pflanzenwachstum führt zu kompakten Pflanzen, die ein verzögertes Blühverhalten aufzeigen. Pflanztöpfe aus beschichtetem Papier weisen im Vergleich zu unbeschichtetem Papier einen verzögerten biologischen Abbau auf. Pflanztöpfe aus Stärke unterlagen in den Untersuchungen einem geringeren biologischen Abbau. Für den Pflanztopf aus Stärke wurde im Vergleich zu Pflanztöpfen aus Polypropylen eine ökologische Bewertung mit dem Ergebnis durchgeführt, dass das höhere Topfgewicht des Pflanztopfes aus Stärke den großen Energievorteil, welcher bei der Herstellung des Granulates entsteht, minimiert.

neue Suche

Kurzstudie Post-EEG
Wettbewerb Bioenergie-Kommunen 2019
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe
Bauer Hubert
Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Details
Cookies erlauben