BioenergieFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Aktuelle Nachricht

16. Rostocker Bioenergieforum fokussiert effiziente Nutzung von Biomasse

Bioenergie – Nachhaltige Beiträge für eine klimaneutrale Zukunft!

Am 16. und 17. Juni 2022 lädt die Universität Rostock zum 16. Rostocker Bioenergieforum ein. An zwei Tagen werden aktuelle Entwicklungen im Bereich der Bioenergienutzung diskutiert und Konzepte vorgestellt, wie die Energiewende und Entstehung eines nachhaltigen Energie- und Bioökonomiesystems mit einer optimierten Verwertung von Biomasse gelingen kann.
Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) informiert in einem Vortrag über Optionen der Wirtschaftsdüngervergärung.

Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden. Diese ambitionierten Pläne können nur erreicht werden, wenn die Energieversorgung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in den nächsten zwei Jahrzehnten vollständig auf regenerative Energieträger umgestellt wird. Dafür ist es erforderlich, Biomasse und biogene Reststoffe langfristig in ein nachhaltiges Energiesystem zu integrieren und effizient, umweltverträglich und mit höchstmöglichem volkswirtschaftlichem Nutzen einzusetzen.

Auf dem 16. Rostocker Bioenergieforum werden Strategien und Wege zur Erreichung dieser Ziele durch Vorträge und Diskussionen in den Bereichen Strom und Wärme, Sektorenkopplung, Bioökonomie, Speichertechnologien sowie Nutzung von Nebenprodukten der Energiebereitstellung erörtert. Die FNR beteiligt sich mit dem Vortrag „Klimaschutz durch die Vergärung von Wirtschaftsdüngern“ von Dr. Boris Vashev an dem wissenschaftlichen Diskurs.

Das Programm, weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie auf https://bioenergieforum.auf.uni-rostock.de

Das Rostocker Bioenergieforum wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger FNR gefördert.

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Anja Engel
Tel.:        +49 3843 6930-374
Mail:       a.engel(bei)fnr.de

News 2022-23

© .shock-stock.adobe.com / Quelle: BENIS

© .shock-stock.adobe.com / Quelle: BENIS